April 3, 2016

FAQ

Was ist Permanent Make-up?

Bei Permanent Make-up handelt es sich um ein für gewisse Zeit andauerndes Make-up.

Microblading, Conture Make-up, Micropigmentation, Semipermanentes Make-up sind lediglich Synonyme, die je nach Firma und Technik für den Begriff Permanent Make-up genutzt werden.

Die im Beratungsgespräch gestaltete und mit Ihnen abgestimmte Vorzeichnung der gewünschten Bereiche, wird mittels einer Nadel und speziellen Pigmentierfarben in der Haut fixiert.


Microblading

Die Farbpigmente werden beim Microblading mit einer manuellen Technik in die Haut eingebracht. Das Handstück wird hierbei mit sanftem Druck über die zu pigmentierenden Bereiche geführt. Eine Härchenzeichnung erscheint oftmals feiner und exakter als bei der in Europa bekannteren Methode mit der Maschine.


Wie lange hält mein Permanent Make-up?

Die Pigmentierung wird einige Jahre zu sehen sein, allerdings stetig verblassen und dadurch erneut Spielraum für Farb- oder Formänderungen lassen. Erfahrungsgemäß ist eine Auffrischung der Farben nach einem Zeitraum von ein bis drei Jahren empfehlenswert.


Wodurch wird die Haltbarkeit beeinflusst?

Die Haltbarkeit Ihres Permanent Make-ups steht in direktem Zusammenhang mit verschiedenen Faktoren.

Ihre Hautbeschaffenheit, der persönliche Stoffwechsel, UV Einstrahlung und die Pflege ihrerHaut nehmen Einfluss auf das Permanent Make-up und den natürlichen Abbau der Farben. Sie haben jedoch jeder Zeit die Möglichkeit Ihr Permanent Make-up nach Behandlungsabschluss auffrischen zu lassen.


Ist die Behandlung schmerzhaft?

Das Schmerzempfinden ist unter anderem abhängig von Ihrer Sensibilität und Tagesverfassung. In der Regel ist die Behandlung schmerzarm.

Es besteht die Möglichkeit ein lokales Betäubungsmittel anzuwenden, wodurch Sie keine negativen Empfindungen spüren.

Sprechen Sie mich vorab darauf an.


Sind Korrekturen möglich?

Professionelle Korrekturen beispielsweise von Fremdpigmentierung sind möglich.

Mittels spezieller Techniken können gute Ergebnisse erzielt werden.

Ihre Erwartungen müssen allerdings im Vorfeld mit den realisierbaren Möglichkeiten abgestimmt werden. Dafür sind Sie herzlich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen.


Was sollte ich vor und nach der Behandlung beachten? 

Vor Beginn einer Pigmentierung sollten Sie bei Vorliegen schwerer Erkrankungen oder komplexer Therapien mit Ihrem Arzt in Kontakt treten. Erfragen Sie, ob ein Permanent Make-up im gewünschten Bereich möglich ist.

  • Haben Sie Botox- oder Hyaluronsäureunterspritzungen vornehmen lassen, sollte die Wirkung nahezu nachgelassen haben oder das Unterspritzen dieser Wirkstoffe erst nach der abgeschlossenen Pigmentierung erfolgen.
  • Sind Sie vom Herpes Virus betroffen, ist es sinnvoll vorsorglich ein geeignetes Prophylaxe Präparat von ihrem Arzt verschreiben zu lassen. Dies gilt nur für die Lippenpigmentierung.
  • Leiden Sie unter Allergien, sollten Sie eine Woche vor der Behandlung einen Sensibilitätstest mit den originalen Pigmentierfarben durchführen lassen. Dabei wird das Pigment an einer unauffälligen Stelle in die Haut eingebracht.
  • Bei empfindlichen Augen können sie sich vor einer Lidpigmentierung beruhigende und abschwellende Augentropfen besorgen.

 

Nach der Pigmentierung können auf Grund der Reizung für einige Stunden Rötungen oder Schwellungen der pigmentierten Bereiche auftreten. Diese klingen in der Regel ohne Komplikationen wieder ab.

Sie können Sich gerne an den ersten beiden Tagen jeweils für wenige Minuten Kühlpacks auf die pigmentierten Bereiche auflegen.

Die speziell auf das Permanent Make-up abgestimmte Pflege unterstützt zusätzlich die Heilungsphase und das gewünschte Ergebnis. Das Heimpflegeprodukt bekommen Sie nach der Behandlung mit nach Hause.

  • UV Einstrahlung, Saunagänge, das Abreinigen mit ölhaltigen Kosmetikprodukten und das Anfassen oder Manipulieren an den pigmentierten Stellen müssen unbedingt in der ersten Woche vermieden werden.

Produkte zur Pflege der pigmentierten Haut

Gleich nach der Behandlung benutzen Sie die speziell auf die Bedürfnisse pigmentierter Haut abgestimmte Pflege. Diese unterstützt die Regeneration Ihrer Haut und sollte unbedingt nach der Behandlung angewendet werden, da die Farbdichte bei Anwendung ölhaltiger Produkte drastisch abnehmen kann.

Nach der Heilung ist es sinnvoll im alltäglichen Leben einen ausreichenden UV A und UV B Schutz zu verwenden.

Bei regelmäßiger Anwendung von fruchtsäurehaltigen Spezialbehandlungen und Kosmetikprodukten ist darauf zu achten, dass die pigmentierten Bereiche weitgehend ausgespart werden, um ein beschleunigten Abbau der Farben zu vermeiden.


Tattoo und  Permanent Make-up

Der Unterschied zum Tätowieren liegt hauptsächlich in einer anderen Farbzusammensetzung und einer höheren Pigmentdichte bei Tätowiermitteln.

Meist wird die Farbe beim Tätowieren mit mehr Hüben pro Minute in die Haut eingebracht.

Das ein Permanent Make-up flacher gestochen wird als beim Tätowieren, ist nicht nachgewiesen.


Sitz der Farbe in der Haut

Die Farbe wird beim Pigmentieren in die zweite Hautschicht eingebracht.

Damit die Farbe nach einem Hauterneuerungsprozess (ca. 4 Wochen) immer noch in der Haut angesiedelt ist, muss mindestens unterhalb der Basalzellschicht gestochen werden. Die Tiefe beträgt je nach Bereich ungefähr 0,8mm bis 1,4mm.

× Senden Sie Ihre Anfragen über Whatsapp